Diwoky Ihr Gartenfreund - Verwöhnen Sie Ihren Garten

Diwoky - Ihr Gartenfrend
×
 x 

0

Gießen Sie lieber nicht zu oft, aber dafür ausreichend. Wässern Sie Ihren Rasen insbesondere bei Trockenheit ausreichend. So kann das Wasser bis zu den Wurzeln vordringen. 

Wie oft und lange Sie den Rasen gießen müssen, hängt von der Art des Bodens ab. Bei entsprechender Wassermenge sollten Sie sandige Böden ca. zweimal pro Woche ein bis zwei Stunden lang bewässern Bei anderen Böden reicht es in der Regel, einmal pro Woche zu wässern. Auf Sandböden empfiehlt sich eine Bewässerung von 10 bis 15 l pro m². Lehmige bis harte Böden benötigen 15 bis 20 l pro m².
Wenn Sie den Rasen betreten, sollten sich die Halme wieder von alleine aufstellen. Ist dies nicht der Fall, ist es wieder Zeit zum Gießen. Als Faustregel gilt: bis 25 ° C 1 x pro Woche gießen, bis 30 ° C 2 x pro Woche, über 35 ° C 3 x pro Woche – aber gießen Sie niemals jeden Tag. Dadurch bildet der Rasen weniger Wurzeln und ist besonders krankheitsanfällig bei Trockenheit und Hitze.

Bewässern Sie Ihren Rasen immer nur morgens. Wenn Sie den Rasen am Abend bewässern, ist die Gefahr von Schimmelbildung und Pilzerkrankungen des Rasens größer und die Schneckenpopulation wird gefördert! Bei morgendlicher Bewässerung kann die Feuchtigkeit tagsüber schneller verdunsten. Ausnahmen gibt es nur bei Rasenneuanlagen oder bei sehr starker Morgentaubildung.

Rasenneuanlagen: Bei sehr hohen Temperaturen besteht die Gefahr der Austrocknung des Samens und damit des Absterbens. Daher sollte gegen 11 Uhr und am Abend bewässert werden bis der Rasen das erste Mal geschnitten wird, dann Bewässerung auf die o.a. Empfehlungen ändern.

Starker Morgentau: Starke Taubildung kann Rasenpilze verursachen. Die Pilze selbst sind wichtiger Bestandteil der Mikroorganismen im Boden, die Sporen können mit dem Morgentau aufsteigen und, wenn die Feuchtigkeit lange auf den Halme haftet, zu Pilzerkrankungen führen. Liegt auf der Hand dass da keine Pflanzenschutzmittel verwendet werden sollen, da sonst die Schädigung der Mikroorganismen vorprogrammiert ist. Abhilfe schafft ein tägliches morgendliches Abspülen des Morgentaus. Dauer: ca. 15 min etwa. Natürlich nur, wenn keine „normale“ Bewässerung erfolgt.
 

 



 

 

 

Bild: fotolia

Image
Image
×

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.